Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e.V.

Ausbildung als Ausbaufacharbeiter/-in

Ausbaufacharbeiter/-in

Die 2-jährige Ausbildung zum Ausbaufacharbeiter/-in wird in folgenden 6 Ausbildungsschwerpunkten angeboten:

  • Zimmerarbeiten,
  • Stuckateurarbeiten,
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikarbeiten,
  • Estricharbeiten,
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzarbeiten,
  • Trockenbauarbeiten.

Je nach dem lehrvertraglich vereinbarten Ausbildungsschwerpunkt führen Ausbaufacharbeiter/innen unterschiedliche Arbeiten aus:

Sie richten Baustellen ein und sichern sie ab, richten Materialien, Bau- und Fertigteile für den weiteren Gebrauch zu und führen Untergrund-Vorbereitungsarbeiten aus. Sie stellen Estrich her und bauen ihn ein, erledigen Dämm- und Isolierarbeiten, bauen vorgefertigte Teile, z.B. Fertigbauteile, Holzteile, Fliesen und Platten ein. Darüber hinaus führen Ausbaufacharbeiter/innen auch Stuckarbeiten aus und verputzen Wände und Decken und sie bauen auch Holzverschalungen, Leichtbauwände und einfaches Balkenwerk.


Gegenstand der Berufsausbildung zum Ausbaufacharbeiter/-in sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan,
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen,
  • Prüfen, Lagern und Auswählen von Bau- und Bauhilfsstoffen,
  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen, Anfertigen von Skizzen,
  • Durchführen von Messungen,
  • Bearbeiten von Holz und Herstellen von Holzbauteilen,
  • Herstellen von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton,
  • Herstellen von Baukörpern aus Steinen,
  • Prüfen und Vorbereiten von Untergründen,
  • Einbauen von Dämmstoffen für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz,
  • Herstellen von Putzen und Stuck,
  • Herstellen von Estrichen,
  • Ansetzen und Verlegen von Fliesen und Platten,
  • Herstellen von Bauteilen im Trockenbau,
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen,
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz.

Die Ausbildungsvergütung:

Die Ausbildungsvergütung des Ausbaufacharbeiters ist im Tarifvertrag geregelt. Ob der Tarifvertrag Anwendung findet richtet sich nach betrieblichen Gegebenheiten.

tarifliche Ausbildungsvergütung Ausbaufacharbeiter

Der Link zum Berufsfilm Ausbaufacharbeiter/-in

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Ausbaufacharbeiter/-in finden Sie unter folgenden Links:


Die BiW-Standorte für die überbetriebliche Ausbildung zum/r Ausbaufacharbeiter/-in:
Ausbildungsstandorte des BiW für die Ausbildung zum Ausbaufacharbeiter

Berufsausbildung im Überblick:

1. Ausbildungsjahr

Berufliche Grundbildung ca.

  • 19 Wochen Ausbildungsbetrieb
  • 20 Wochen im Ausbildungszentrum
  • 13 Wochen Berufsschule

Zwischenprüfung

2. Ausbildungsjahr

Allgemeine berufliche Fachbildung ca.

  • 27 Wochen Ausbildungsbetrieb
  • 13 Wochen Ausbildungszentrum
  • 12 Wochen Berufsschule

 Abschlussprüfung

als Ausbaufacharbeiter/-in

3. Ausbildungsjahr (optional)

Haben Sie die Abschlussprüfung bestanden, können Sie eine Anschlussvertrag für das 3. Ausbildungsjahr abschließen und den Gesellenbrief bzw. den Facharbeiter der zweiten Stufe erwerben!

Freie Ausbildungsplätze: