Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e.V.

Ausbildung als Holz- und Bautenschützer/-in

Holz- und Bautenschützer/-in

Zu den Aufgaben von Holz- und Bautenschützern gehört die Erkennung und Beseitigung aller, durch tierische und pflanzliche Holzzerstörer hervorgerufenen Schäden. Sie führen vorbeugende Holzschutzmaßnahmen durch, gehen gegen Insekten und Pilze vor, die das Holz zerstören und trocknen durchfeuchtete Bauwerke. Sie können Außen- und Innenabdichtungen an Gebäuden und anderen Bauwerken durchführen, die den Erdboden berühren und sind darüber hinaus befähigt, feuchte- und salzgeschädgte Mauerwerke wieder instand zu setzen.

Es kann zwischen 2 Fachrichtungen gewählt werden:

  1. 1. Holzschutz
  2. 2. Bautenschutz

Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse und Fähigkeiten:
  • Unterscheiden von Schäden an Holz, Holzbauteilen und Einbindungsbereichen sowie Vorbereiten dieser Untergründe,
  • Durchführen von vorbeugenden Maßnahmen gegen holzzerstörende Pilze und Insekten,
  • Bekämpfen holzzerstörender Insekten,
  • Behandeln und Beseitigen von Pilzbefall,
  • Vorbereiten und Durchführen nachträglicher Außen- und Innenabdichtungen an erdberührten Bauteilen,
  • Vorbereiten und Durchführen nachträglicher chemischer Horizontalabdichtungen,
  • Vorbereiten von Flächen und Aufbringen von Sanierputzen,
  • Austrocknen durchfeuchteter Bauwerke,
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz,
  • Information und Kommunikation, kundenorientiertes Verhalten,
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsschritten,
  • Handhaben und Warten von Werkzeugen, Geräten und Maschinen,
  • Umgehen mit Gefahrstoffen und sonstigen Werkstoffen,
  • Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen.

 

Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in der Fachrichtung Holzschutz sind:

  • Kundenorientierung,
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen,
  • Handhaben, Einrichten und Warten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen,
  • Unterscheiden, Lagern und Entsorgen von Gefahrstoffen,
  • Prüfen von Schäden an Holz, Holzbauteilen und Einbindungsbereichen,
  • Bekämpfen holzzerstörender Insekten durch alternative Verfahren und Sonderverfahren,
  • Behandeln und Beseitigen von Pilzbefall durch alternative Verfahren und Sonderverfahren,
  • Qualitätsmanagement.

 

Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in der Fachrichtung Bautenschutz sind:

  • Kundenorientierung,
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen,
  • Handhaben, Einrichten und Warten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen,
  • Unterscheiden, Lagern und Entsorgen von Gefahrstoffen,
  • Prüfen, Beurteilen und Vorbereiten von erdberührten Bauwerksteilen,
  • Erkennen und Prüfen von Schäden an erdberührten Bauwerken und Bauwerksteilen,
  • Vorbereiten und Durchführen abdichtender Injektionen,
  • Vorbereiten und Durchführen mechanischer Horizontalsperren,
  • Analysieren und Sanieren von Feuchtigkeitsschäden sowie Schäden durch Salze,
  • Qualitätsmanagement.

Der Link zum Berufsfilm Holz- und Bautenschützer

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Holz- und Bautenschützer/-in finden Sie unter folgendem Link:


Die BiW-Standorte für die außerbetriebliche Ausbildung:
Standorte
Informationen zur Berufsausbildung:
  • Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.
  • Eine außerbetriebliche Ausbildung ist nicht obligatorisch. Interessierte Ausbildungsbetriebe können deshalb den Umfang einer unterstützenden außerbetrieblichen Ausbildung im BiW direkt mit unserem Aus- und Fortbildungszentrum in Weimar abstimmen.