Ausbildung als Anlagenmechaniker

Anlagenmechaniker/-in

Anlagenmechaniker fertigen Bauteile an, fügen diese zu Baugruppen, Anlagen oder Apparaten zusammen. Sie führen Instandhaltungsarbeiten oder Änderungen an Anlagen aus, können aber auch Einstell-, Pflege- und Wartungsarbeiten durchführen. Sie finden ihren Arbeitsplatz in Unternehmen des Anlagen-, Apparate- und Behälterbaus. Sie können aber auch bei Unternehmen der Lüftungs- und Versorgungstechnik beschäftigt sein.


Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:
  • Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit,
  • Betriebliche und technische Kommunikation,
  • Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse,
  • Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen,
  • Herstellen von Bauteilen und Baugruppen, Warten von Betriebsmitteln,
  • Steuerungstechnik,
  • Anschlagen, Sichern und Transportieren,
  • Kundenorientierung,
  • Bearbeiten von Aufträgen,
  • Herstellen und Montieren von Bauteilen und Baugruppen,
  • Instandhaltung; Feststellen, Eingrenzen und Beheben von Fehlern und Störungen,
  • Bauteile und Einrichtungen prüfen,
  • Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet,
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
  • Umweltschutz.

Die Qualifikationen nach Absatz 1 sind in mindestens einem der folgenden Einsatzgebiete anzuwenden und zu vertiefen:

  1. 1. Anlagenbau,
  2. 2. Apparate- und Behälterbau,
  3. 3. Instandhaltung,
  4. 4. Rohrsystemtechnik,
  5. 5. Schweißtechnik.

Der Link zum Berufsfilm Anlagenmechaniker/-in

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker/-in finden Sie unter folgendem Link:


Die BiW-Standorte für die außerbetriebliche Ausbildung:
Standorte
Informationen zur Berufsausbildung:
  • Die Ausbildungszeit beträgt 3,5 Jahre.

  • Eine außerbetriebliche Ausbildung ist nicht obligatorisch. Interessierte Ausbildungsbetriebe können deshalb den Umfang einer unterstützenden außerbetrieblichen Ausbildung im BiW direkt mit dem Bildungszentrum Ostthüringen abstimmen.